Donnerstag, 2. Juli um 16 und 19 Uhr I Dienstag, 7. Juli um 20 Uhr

BlowUp Programmkino: Narziss und Goldmund

Narziss und Goldmund

„Wir zwei sind wie Sonne und Mond, wie Land und Meer.“

Zwei konträre Lebensentwürfe und Charaktere bilden den Kern der Geschichte von Narziss und Goldmund. Da ist auf der einen Seite der asketische und tiefreligiöse Klosterschüler Narziss (Sabin Tambrea), auf der anderen Seite der junge, ungestüme Goldmund (Jannis Niewöhner), der von seinem Vater ins mittelalterliche Kloster Mariabronn gebracht wird. Narziss hat sich den strengen Klosterregeln und dem damit verbundenen entsagungsvollen Leben mit jeder Faser seines Herzens verschrieben und Goldmund versucht zunächst, ihm nachzueifern. Schnell entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden so unterschiedlichen Jungen. Doch Narziss erkennt, dass Goldmund einen anderen Weg gehen muss: Sein temperamentvoller und lebenslustiger Freund ist für das karge Klosterleben nicht geschaffen und er bestärkt ihn darin, die Abtei zu verlassen. So begibt sich Goldmund auf eine rastlose Wanderschaft. Er erlebt Jahre voller Glück, Freiheit und Zufriedenheit, aber auch Elend, Krieg, Tod und die tödliche Pestepidemie. Viele Frauen kreuzen seinen Weg, bis er in Lene (Henriette Confurius) seine große Liebe findet. Und auch als Künstler reift er und findet so Erfüllung. Doch dann kommt es unter dramatischen Umständen zu einem erneuten Treffen der beiden, das ihre Freundschaft auf die Probe stellen wird…

Oscar®-Preisträger Stefan Ruzowitzky bringt mit NARZISS UND GOLDMUND die bildgewaltige Verfilmung von Hermann Hesses Jahrhundertroman auf die große Leinwand. Die Schauspiel-Stars Jannis Niewöhner und Sabin Tambrea brillieren in den Titelrollen dieser zeitlosen Freundschaftsgeschichte um zwei unterschiedliche Charaktere und konträre Lebensentwürfe. In den ebenso hochkarätig besetzten Nebenrollen überzeugen André M. Hennicke, Henriette Confurius, Emilia Schüle, Elisa Schlott, Uwe Ochsenknecht und Kida Khodr Ramadan.

Regisseur Stefan Ruzowitzky schrieb selbst das Drehbuch (Ko-Autor: Robert Gold), das auf Hermann Hesses gleichnamiger Erzählung basiert.

„In Stefan Ruzowitzkys Verfilmung verkörpern Jannis Niewöhner als Goldmund und Sabin Tambrea als Narziss glaubwürdig die Prinzipien von extrovertiertem und introvertiertem Leben, für die diese Mönche stehen. Ruzowitzky („Die Fälscher“) inszeniert dabei kein konkretes Mittelalter, sondern ein buntes, sinnliches Historien-Spektakel, in dem Hesses Frauenfiguren ein größeres Gewicht erhalten.“ (Knut Elstermann – radioeins)

„Seine (Stefan Ruzowitzkys) Arbeit macht die Geschichte über zwei beste Freunde zu einer gleichsam spannenden wie sehr emotionalen Angelegenheit.“ (programmkino.de)

Regie: Stefan Ruzowitzky
Deutschland 2020
www.sonypictures.de