Do., 24.01. um 16 Uhr I Di., 29.01. um 17 Uhr
24.1.2019 | 16:00 Uhr (Seniorenkino)

BlowUp Programmkino: Revue um Mitternacht

Produktionsleiter Kruse hat ein bisschen leichtfertig damit geprahlt, einen Revuefilm zu drehen, obwohl er eigentlich gar nicht die entsprechende Personage bzw. die Fachspezialisten in petto hat. Um aber das Ganze nicht platzen zu lassen, führt Kruse vier Personen – einen Dramaturgen, einen Komponisten, einen Autor und einen Architekten – zusammen und beauftragt sie, den Plan in die Tat umzusetzen. Die meisten der vier willkürlich zusammengerufenen Leute sehen sich überfordert. Nur Alexander Ritter (Manfred Krug), ein noch nicht sonderlich bekannter Komponist, wagt sich hemmungslos an die große Aufgabe heran. Dabei besitzt auch er keinerlei Erfahrung im Umgang mit einem Revuefilm, und so stehen ihm seine Kollegen zunächst mit durchaus verständlichem Misstrauen gegenüber. Auch die Produktionsassistentin Claudia Glück (Christel Bodenstein) schlägt sich mit nicht unerheblichen Zweifeln herum, was die Kompetenz Ritters betrifft. Der aber ist von einem solchen Enthusiasmus, einer solchen Kreativität, dass er nicht nur sämtliche Bedenken aller Kollegen und Mitarbeiter in den Wind schlagen kann, sondern auch noch das Herz der hübschen Claudia erobert. Und die Revue – wie kann es anders sein – wird ein rauschender Erfolg.

Ein verschwenderisch ausgestatteter Revuefilm im Stil der 60er Jahre, der vor allem von musikalischen und komischen Auftritten lebt. Die locker aufgelegten Darsteller (u.a. Christel Bodenstein, Gerry Wolff sowie die Musik von Gerd Natschinski, interpretiert von bekannten Schlagersängern der Zeit, verleihen der Komödie von einen spielerischen Charme.

„Weitgehend schwungvoll und voller selbstironischer Anspielungen. Beachtlich die von Jazz und Soul inspirierten Gesangsauftritte von Manfred Krug.“ (filmdienst.de)

Regie: Gottfried Kolditz
DDR 1962