Spurensuche: „Kindheit in der DDR“ 2.Teil

Spurensuche: „Kindheit in der kinderreichsten Stadt der DDR“ 2.Teil

Nach dem großen Interesse am 1. Teil wird nun wie versprochen nachgelegt. 2020 beschäftigten sich die Teilnehmer des Spurensucherprojektes mit der Kindheit in Hoyerswerda.
Gefühlte große Freiheit, überall Kinder, Abenteuer im Indianerdorf und baden im Springbrunnen…..

Den 2. Teil gibt es am 6.6. von 10 bis 18 Uhr beim Kunstlandstrich in der Station 17 (Orange Box) und dann ab 18 Uhr auch auf dem Kufa-YouTube-Kanal zu sehen.
„Als ich noch ein Kind war
so lang ist es her
da war´n alle Tage
so weit wie das Meer“

Für eine finanzielle Unterstützung zur Fortführung des Projektes wären wir sehr dankbar.

Spenden über PayPal: https://www.kufa-hoyerswerda.de/paypalspende

oder unsere Bankverbindung:
Kulturfabrik Hoyerswerda
Ostsächsische Sparkasse Dresden
IBAN: DE 42 85050300 3000126316
BIC: OSDD DE 81XXX

 

Hintergrund:

2017 startete die Kulturfabrik, mit Unterstützung der Sächsischen Kinder- und Jugendstiftung, das erste Spurensucher-Projekt. Die Idee dahinter war, dass sich Kinder und Jugendliche mit regionalen Geschichtsthemen auseinandersetzen.
Dies war 2017 die Jugendclubszene von Hoywoj „Disco, Dada, DDR“.
2018 folgte „Die verschwundenen Schulen“ und 2019 „Sprachlos – die Sorben im Nationalsozialismus“.
Jedesmal gab es zum Abschluss des Projektes einen wunderbaren Dokumentarfilm, welcher in enger Zusammenarbeit mit der freischaffenden Filmemacherin Angela Schuster entstand. Einige Filme liefen schon bei Wettbewerben und erhielten Preise. („Film ab!“, „Visionale“, Lausitzer Filmfest).

2020 beschäftigten sich die Teilnehmer mit der „Kindheit in der kinderreichsten Stadt der DDR“
Gefühlte große Freiheit, überall Kinder, Abenteuer im Indianerdorf und baden im Springbrunnen…..
Wie erlebten die Kinder die Zeit in der kinderreichsten Stadt der DDR.

Unser 4. Spurensucherteam hat sich, wieder gemeinsam, mit der Filmemacherin Angela Schuster auf die Suche nach Erinnerungen gemacht. Die Teilnehmenden zwischen 11 und 21 Jahren führten zahlreiche Interviews mit Zeitzeugen, sichteten hunderte Fotos und kämpften sich durch Statistiken. Das Team erhielt so viel Material dass nun durch Angela Schuster eine kleine Dokumentationsserie zur Kindheit in der kinderreichsten Stadt der DDR, nämlich Hoyerswerda, geplant ist.

Die erste Folge wird seit dem 30.04.2021 über den Kufa-YouTube Kanal ausgestrahlt.
„Kindheit in der kinderreichsten Stadt der DDR“ Teil 1

Der 2. Teil startet zum Kunstlandstrich (Orange Box) am 6.6.21 und anschließend im www.

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Jugendstiftung.