Do. 25. November um 19 Uhr I So. 28. November um 20 Uhr

BlowUp Programmkino: Uta

Uta

Uta (70) ist Straßenmusikerin und nahezu blind. Sie und ihr Freund Jens, Musiker und Kabarettist, leben ein spartanisches Leben an der Existenzgrenze – aber sie sind glücklich.

Der Dokumentarfilm UTA erzählt von einer beeindruckenden Persönlichkeit, die vor dem Hintergrund der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts und trotz viel erlebtem Unglück dem Leben dennoch mit Offenheit und Güte entgegentritt.

Sieht man in Utas Gesicht, um das die Kamera leise kreist, erahnt man ihre ungewöhnliche Lebensgeschichte. In ihren schroffen, fast männlichen Zügen steht jedoch eines geschrieben: Zuversicht. Uta ist ein Original der Stadt. Ihre Lieder erzählen von Liebe und Verlust, von der schnelllebigen Zeit und einer zügellosen Spaßgesellschaft. Taucht man in ihr schweres Leben ein, ist man gebannt und überrascht, denn Uta hat sich der Verbitterung nie hingegeben. Doch jetzt, in ihrem siebzigsten Lebensjahr ereilt sie eine ihrer schwersten Prüfungen.

„Das Portrait einer Straßenmusikerin, die uns begreifbar macht, dass Glücklichsein kein Zustand, sondern eine Fähigkeit ist.“ (Ina Borrmann, DOK.fest München 2020)

„Als ich Uta zum ersten Mal traf, war ich schnell von ihrer Herzenswärme, ihrer Klugheit, ihrer Verletzlichkeit und vor allem von ihrem Humor eingenommen. Ich fühlte mich in ihrer Küche so wohl, wie lange nicht mehr. Man kann bei ihr ankommen, denn Uta nimmt einen auf, hat keine Berührungsängste und ist trotz ihres Handicaps eine aufmerksame und fürsorgliche Gastgeberin. In Zeiten, wo die Angst des Menschen vor dem Menschen von Tag zu Tag steigt, ist Uta für mich ein Gegenentwurf. Ihr Herz ist offen und sie kann dem Zuschauer das Herz und an einigen Stellen wohl auch das Hirn öffnen. Ihre Gastfreundschaft ist ansteckend. Utas Lebensgeschichte ist ein Roman.“ (Regisseur Mario Schneider)

Regie: Mario Schneider
Deutschland 2020
www.barnsteiner-film.de